Mitmachen
Artikel

Passive Sterbehilfe: Antwort der Regierung

Die seinerzeitige Motionärin, Marlies Näf-Hofmann, SVP, ist sehr zufrieden mit der Vorlage des Regierungsrates für die Regelung der passiven Sterbehilfe. Unter drei Voraussetzungen soll es Ärzten im Thurgau künftig erlaubt sein, bei tödlich erkrankten und nicht mehr urteilsfähigen Personen passive Sterbehilfe zu leisten. Nur der Gesetzgeber kann dem sterbenden Menschen den nötigen Schutz geben. Die Vorgaben verhindern, dass die Sterbehilfe zu früh oder zu spät gegeben wird. Zu früh wäre, wenn es noch Heilungsaussichten gibt. Da braucht der Patient Schutz. Zu spät wäre, wenn der Wille auf Verzicht auf lebensverlängender Massnahmen nicht beachtet würde. So weiss der Patient, dass er nicht an Kabeln dahinvegetieren muss. Das Gesetz kommt nun dank dem Einsatz von Marlies Näf-Hofmann vor den Grossen Rat.

Downloads als PDF:
– Botschaft zum neuen Gesundheitsgesetz
– Gesetzensentwurf zum neuen Gesundheitsgesetz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Artikel teilen
Kategorien
#uncategorized
weiterlesen
Kontakt
SVP Kanton Thurgau, Sekretariat, Schupfenzelgstrasse 12, 8253 Diessenhofen
E-Mail
Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden