Mitmachen
Artikel

SVP Thurgau gegen Quoten und für eine kohärente Familienpolitik

Die SVP Thurgau übernimmt Verantwortung. An ihrer traditionellen Jahresend- Medienkonferenz setzte sich Kantonsrätin Diana Gutjahr für mehr Eigenverantwortung und weniger Staat ein. Sie sprach sich klar gegen Frauenquoten aus. Kantonsrätin Verena Herzog wandte sich gegen den Familienartikel, der neue staatliche Förderungs- und Finanzierungs- verpflichtungen beinhaltet. Der auf die nächste ordentliche Delegierten- versammlung zurücktretende Präsident Walter Marty sieht die SVP Thurgau gut aufgestellt und für die zukünftigen Herausforderungen gewappnet.

2012_neujahrsmk_01

v.l.n.r.: Verena Herzog, Walter Marty, Diana Gutjahr

Parteipräsident und Kantonsrat Walter Marty ging nochmals auf die vergangenen Grossratswahlen ein. Die SVP hat den Wahlgang genau analysiert. Sie bleibt auch nach der Bezirksreorganisation klar stärkste Partei. Dank neuen Parteien sei aber die Konkurrenz grösser geworden. „Die SVP Thurgau wird ihre Führungsrolle auch in Zukunft verantwortungsvoll wahrnehmen“, sagte Marty.

„Mehr Eigenverantwortung und weniger Staat“, forderte die Oberthurgauer Kantonsrätin Diana Gutjahr auch im Hinblick auf Frauenquoten. Auch aus unternehmerischer Sicht wäre eine festgelegte Quote fatal. Dass es in unserer Region zudem an Fachkräften mangelt, sei kein Geheimnis. Wir wären deshalb gar nicht in der Lage, dieser Quotenverpflichtung von Gesetzes wegen nachzukommen, da die Personalnachfrage bei weitem nicht dem Angebot entspreche. Wie allzu oft würden Forderungen von denjenigen aufgebracht, welche am Schluss weder die Lösung präsentieren noch die Kosten tragen müssen.

Verena Herzog, Kantonsrätin und designierte Nationalrätin, wandte sich gegen den Familienartikel, über den der Souverän am 3. März befinden wird. Der neue Verfassungsartikel baue die Bundeskompetenzen im Bereich der Familienpolitik massiv aus und schaffe neue Förderungs- und Finanzierungsverpflichtungen. So würden in Zukunft Kitas- und Tagesstrukturen durch den Bund zwingend zu fördern sein, obwohl solche Institutionen heute auch auf privatwirtschaftlicher bestens funktionierten. „Die Eigenverantwortung wird einmal mehr massiv geschwächt“, so Herzog. Die SVP wolle hingegen eine Politik, welche die Familie in ihrem Grundwesen schützte und stärke.

Referate

Referat Walter Marty (PDF)
Referat Verena Herzog (PDF)
Referat Diana Gutjahr (PDF)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Artikel teilen
Kategorien
#partei
weiterlesen
Kontakt
SVP Kanton Thurgau, Sekretariat, Schupfenzelgstrasse 12, 8253 Diessenhofen
E-Mail
Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden