Mitmachen
Artikel

Eingereichte Vorstösse

Motion: „KESB im Thurgau“

Von SVP- Kantonsräte Hanspeter Gantenbein, Hermann Lei und Daniel Vetterli

Der Einbezug der Gemeinden durch die KESB („Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde“) soll mit diesem Vorstoss verbindlich geregelt werden. Durch den Einbezug der Gemeinden können, mit dem grossen Wissen „vor Ort,“ bei den Entscheidungsfindungen und bei der Umsetzung grosse Hilfe geleistet werden. Durch diese Verpflichtung gegenüber der Gemeinde ist auch Sichergestellt, dass der „Zahler“ eingebunden ist und entsprechende negative Emotionen reduziert werden können. Ebenfalls sollen die jetzigen, sehr eng umschriebenen, Kompetenzen des Einzelrichters den Erfahrungen und sinnvollen Möglichkeiten angepasst werden, was zu einer zusätzlichen Reduktion des Verwaltungsaufwandes führen wird.

Zum Vorstoss im Wortlaut

Interpellation: „Massnahmen zu den Folgen der Aufhebung des Mindestkurses“

Von SVP- Kantonsräte Diana Gutjahr, Hanspeter Gantenbein und andere

Nach der Aufhebung des Euro-Mindestkurses ist der Druck auf die gesamte Wirtschaft hoch. Effizienzsteigerungen sind nur noch marginal möglich, da Betriebe bereits stetig an der Optimierung ihrer Prozesse gearbeitet haben. Heute tragen kantonale und kommunale Regulierungen wesentlich zur Belastung der Wirtschaft und damit letztendlich der Arbeitsplätze bei. Aus diesem Grund müssen die Unternehmer nun rasch entlastet, administrative Hürden abgebaut und die Schwerpunkte richtig gesetzt werden. Der Bundesrat ist bereits zum Entschluss gekommen, die Regulierungskosten radikal zu senken – wie setzt sich der Kanton Thurgau mit dieser Frage auseinander?

Zum Vorstoss im Wortlaut

Motion: „massgeschneiderte Sozialhilfe in den Gemeinden“

Von SVP- Kantonsräte Vico Zahnd und Urs Martin

Die Kantonsräte Vico Zahnd (St. Margarethen) und Urs Martin (Romanshorn) fordern in einer Motion eine dahingehende Anpassung des Sozialhilfegesetzes, dass die Gemeinden keine übergeordneten Richtlinien übernehmen müssen, sondern basierend auf den lokalen Gegebenheiten selber Ansätze für genügende Ernährung,  Kleidung, für ein Dach über dem Kopf sowie für die ärztliche Grundversorgung bei Krankheit und/oder Unfall festlegen können. Damit wird die Sozialhilfe massgeschneideter und kostengünstiger.

Zum Vorstoss im Wortlaut

Interpellation: „Kosteneinsparung durch Ideenmanagement“

Von SVP- Kantonsrat Jürg Wiesli

Der Kanton befindet sich in einer schwierigen finanziellen Lage. Trotz LÜP ist das Ziel noch nicht erreicht und jede Möglichkeit, echt Geld zu sparen, zu prüfen.
Dabei verfügt der Kanton Thurgau über ein noch wenig genutztes Potenzial: Sein Personal. Mit einem “Ideenmanagement” gibt es ein Instrument, welches genau dies optimal nutzt.
Das „Ideenmanagement“ hat zum Ziel, Prozesse zu verbessern, Kosten zu senken und das Unternehmen effizienter zu machen. Über das Ideenmanagement haben die Mitarbeitenden die Möglichkeit, Verbesserungen über ihren Verantwortungsbereich hinaus vorzuschlagen und – und das ist der Erfolgsfaktor – am Erfolg zu partizipieren. Was heisst das? Jeder Vorschlag der zu einer finanziellen Einsparung führt, wird einmalig mit 10% der Jahreseinsparung, an den Einreicher des Vorschlages, belohnt;  90% profitiert der Kanton.

Zum Vorstoss im Wortlaut

Einfache Anfrage: „Gerechtere Verteilung der Sozialhilfelasten“

Von SVP- Kantonsräte Andrea Vonlanthen und andere

In Arbon explodieren die Sozialhilfekosten seit Jahren wie in keiner andern Zentrumsgemeinde des Kantons. Diese Entwicklung ist für die drittgrösste Thurgauer Stadt, die bereits unter dem höchsten Gemeindesteuerfuss im Kanton leidet, kaum mehr verkraftbar. Gemeinsam fragen darum vier Arboner Kantonsräte aus verschiedenen Parteien den Regierungsrat nach möglichen Modellen für einen gewissen Ausgleich durch den Kanton. Sie wünschen aber auch Auskunft über die künftige Entwicklung der Sozialhilfekosten für die Gemeinden angesichts der wachsenden wirtschaftlichen Probleme.

Zum Vorstoss im Wortlaut

Antrag gemäss § 52 GOGR „Herausforderung zukünftige Thurgauer Gemeindelandschaft“

Von SVP- Kantonsrat Urs Schrepfer und andere

Zum Vorstoss im Wortlaut

Interpellation: „Fragwürdige Weisung bezüglich Schleppschlaucheinsatz“

Von SVP- Kantonsrat Moritz Tanner

Die neuen Weisungen der AP 14/17 des BLW bezüglich Einsatz der immissionsarmen Güllenausbringung ist unlogisch und projekthemmend. So wird auf der einen Seite die Ausbrinung mit dem immissionsarmen System mit Geld gefördert und auf der andern Seite mit einem N – Abzug pro Gabe bestraft. KR Tanner stellt dem RR in diesem Zusammenhang verschiedene
Fragenwie: Wie beurteilt der RR die Situation im Thurgau, welche Bedeutung hat die Luftverschmutzung mit NH3, wie weiter im Thurgau oder was unternimmt der RR auf bundesebene.

Zum Vorstoss im Wortlaut

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Artikel teilen
Kategorien
#fraktion
weiterlesen
Kontakt
SVP Kanton Thurgau, Sekretariat, Schupfenzelgstrasse 12, 8253 Diessenhofen
E-Mail
Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden